U12 landet mit Platz 4 einen Achtungserfolg!
01.06.2015 | Jugend | Martin Rosseck

In Anbetracht der sonstigen Ergebnisse unserer Jugendmannschaften scheint es etwas außergewöhnlich, einen 4. Platz als Erfolg zu bezeichnen. Doch auf den zweiten Blick ist dieser Halbfinaleinzug, das Zeugnis einer sehr positiven Entwicklung im Laufe der Saison. Ein kleiner Rückblick: Team 1 wird im Dezember beim Landespokal, in Abwesenheit der Teams aus Eisenhüttenstadt, Erkner und Cottbus Sechster. Verschlägt in 5 Spielen unglaubliche 90 Aufschläge. Dieser Trend setzt sich an den ersten beiden Spieltagen fort. In vielen engen Spielen werden wir bis in die C Staffel durchgereicht. Die Teilnahme an der LM Qualifikation ist schon arg gefährdet. Trainer Rossi war gezwungen die Mannschaften 1 und 2, die aus der C Staffel aufgestiegen ist, zu tauschen, um sicher mit der besten Mannschaft bei der 16er Qualifikation dabei zu sein. Team 1 und 2 schaffen es doch noch zur Quali. Das nominell schwächere Team 1 wird Gruppenletzter und scheidet aus. Team 2 schafft Platz 3 in der Vorrunde und muss sich, um bei der Endrunde dabei zu sein, gegen einen Gruppenzweiten durchsetzten. Dies gelingt in 2 engen Sätzen und die Teilnahme an der Endrunde, die am Sonntag stattfand, war gesichert. Am Sonntag hatten wir bei der Auslosung ein glückliches Händchen. Zum Einen erwischten wir von den 4 Qualigruppensiegern, zwar den Topfavoriten Zepernick 1, aber auch die einzig vermeintlich schlagbare Mannschaft von Erkner 1. Zum Anderen mit Erkner 2, die wiederum vermeintlich schwächste Mannschaft aus den Überkreuzsiegern der Qualifikation. Im ersten Spiel ging es gegen den Gastgeber Zepernick 1. Satz 1 war das befürchtete Szenario. Gegen die spielstarken Zepernickerinnen fanden wir in Angriff und Feldabwehr kein Mittel und verloren deutlich mit 5:15. Im zweiten Satz stellten wir uns etwas besser auf die druckvollen Pritschbälle des Gegners ein und konnten immerhin 11 Punkte erzielen. Spiel 2 gegen Erkner 2 war nun das erste kleine Finale. Wenn wir überhaupt eine Chance auf das Halbfinale haben wollten, musste ein Sieg her. Im ersten Satz machte vor allem Noelani mit insgesamt 7 direkten Aufschlagspunkten den Satzgewinn perfekt. Satz 2 war nun wesentlich spannender und wir mussten sogar einen Satzball abwehren, bis diesmal 2 sehr gute Aufschläge von Leni, das 2:0 (15:12/16:14) brachten. Da Erkner 1 vor dem letzten Gruppenspiel die gleiche Bilanz wie wir hatte, kam es nun zu einem wahren “Viertelfinale“. Satz 1 konnte nach einer konzentrierten Leistung 15:10 gewonnen werden. Im zweiten Satz wurde es dann turbulent. Nach dem im ganzen Turnier kein einziges Zuspiel gepfiffen wurde und Erkner, sagen wir mal vorsichtig, am Rande das Fangens agierte, wurde uns das erste grenzwertige Zuspiel herausgenommen. Nachdem dieser Pfiff zwar mit Kopfschütteln, aber auch ruhig zu Kenntnis genommen wurde, war nun klar, dass auch auf der Gegenseite bei unsauberen Bällen gepfiffen werden muss. Diese Pfiffe blieben allerdings aus, was natürlich zu großem Unverständnis führte, schließlich ging es ja um Einiges. Nachdem die Schiedsrichterin dann ihre Linie gefunden hatte, ging es wieder um Volleyball. Ein etwas wackeliger Aufschlag und viele zu weit nach hinten gespielte Bälle, sorgten für einen unnötigen 14:16 Satzverlust. Im Tiebreak zeigten wir dann starke Nerven. Es war wieder Noelani, mit insgesamt 7 Tiebreak-Punkten, die uns zum 2:1(15:10/14:16/15:10) Sieg und damit ins Halbfinale führte. Der Jubel war groß. Im Halbfinale kam es nun zum Duell mit Cottbus. Gegen die zwar körperlich unterlegenden, aber unglaublich spielstarken Mädchen, hatten wir keine Chance. Der Angriffsdruck reichte nicht aus, um Punkte zu erzielen, außerdem überforderten die konstant sehr guten Sprungaufschläge der Cottbusserinnen unsere Annahme. Nach einer auch in der Höhe gerechten 0:2 (4:15/9:15)Niederlage, blieb noch das Spiel um Platz 3, um die unerwartete Medaillenchance zu nutzen. Gegner im Spiel um die Bronzemedaille war der VSB offensiv Eisenhüttenstadt, welche in dieser Saison, wie Phönix aus Asche, sehr stark und ausschließlich in der U12 auftrumpfen. Der Unterschied zwischen uns und “Hütte“, beschränkt sich fast nur darauf, dass sie eine sehr große und spielfähige Spielerin haben, die ohne Anlauf die Bälle relativ sicher nach unten drückt. Da wir, um den Ball nach unten zu drücken, einen ordentlichen Anlauf brauchen, sind die Bälle natürlich noch nicht ganz so präzise und sicher. Leider gelang es uns nicht konstant genug, die andere Spielerin des Gegners in Bedrängnis zu bringen. Sodass mit der der 0:2 (7:15/11:15) Niederlage der zarte Medaillentraum platzte. Nach 2 Niederlagen zum Abschluss ist die Enttäuschung der Mädchen sicherlich verständlich, aber aufgrund der eingangs beschriebenen Situation, ist die Halbfinalteilnahme ein toller Erfolg. Im letzten Jahr belegten wir in der U12 übrigens ebenfalls Platz 4 und sind im diesem Jahr U13 Landesmeister geworden. Allerdings wird es sehr schwer werden dies zu wiederholen. Mit Zepernick, Eisenhüttenstadt, Cottbus, Erkner, den sicherlich wiederkommenden Uckermärkerinnen und uns, machen sich gleich 6 Vereine berechtigte Hoffnungen auf U13 Edelmetall. Für uns gilt es nun, die guten Ansätze im Spielaufbau und die gute technischen Grundausbildung weiter zu festigen und wie in den letzten Wochen weiterzuentwickeln. Glückwunsch an die Teams aus Zepernick(1.Platz),Cottbus (2.Platz) und Eisenhüttenstadt (3.Platz) zu den Medaillen. Es spielten: Noelani Kleiner, Tyler Beine, Johanna Baumann, Elena Kaiser




Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare zu verfassen.
Es wurden noch keine Bilder zu dieser Neuigkeit hochgeladen.